|

Das Projekt„eCampus“ – Standortübergreifende Kooperationen in der digitalen Lehre an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

pdf

1 Leave a comment on Absatz 1 0 Das eCampus-Projekt an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg beschäftigt sich mit standortübergreifenden Kooperationen bei der digitalen Vermittlung von Lerninhalten. In diesem gemeinsamen Projekt von Präsidium und Standorten wird die Zusammenarbeit zwischen Lehrenden und Lernenden im gesamten Bundesland gefördert. Professorinnen und Professoren verschiedener Studienakademien und Fachrichtungen entwickeln in Teilprojekten gemeinsam Lehr- und Lernmaterialien sowie konkrete lernförderliche Szenarien, in denen diese zum Einsatz kommen. Die Szenarien unterstützen u.a. den Theorie-Praxis-Transfer oder die Zusammenarbeit räumlich verteilter Teams. In einer Pilotphase werden aktuell erste Erfahrungen in der Zusammenarbeit der Standorte gesammelt. Eine Evaluation der sieben Teilprojekte erfolgt in enger Abstimmung mit dem Präsidium und soll die Nachhaltigkeit des Gesamtprojekts fördern. Die erstellten Materialien, Tutorenkonzepte, didaktische Herangehensweisen und Erfahrungen bei der Implementierung sollen zum Austausch zwischen den einzelnen Studienakademien führen und zukünftigen Initiativen als Erfahrungsschatz zur Verfügung stehen.

Zielstellung

2 Leave a comment on Absatz 2 0 Das Projekt „DHBW eCampus“ verfolgt das Ziel, virtuelle Lehrveranstaltungen zur gemeinsamen, standortübergreifenden Lehre zu ermöglichen. Das Projekt soll den besonderen Herausforderungen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) gerecht werden. Diese besteht darin, dass seit dem Jahr 2009 mehrere ehemals selbständig agierende Berufsakademien den Hochschulstatus erlangten und seitdem unter einem Dach vereint sind. Als Konsequenz ergibt sich u.a., dass an verschiedenen Standorten oftmals dieselben Lehrveranstaltungen stattfinden. Bestimmt wird die Lehre dabei durch eine intensive Verzahnung von Theorie und Praxis innerhalb eines Intensivstudiums. Diese besonderen Strukturen stellen Herausforderungen, aber auch Chancen für den Einsatz digitaler Medien dar. In Form eines Kooperationsprojekts zwischen den Studienakademien und dem Präsidium werden – finanziert durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung – wichtige Aspekte der digitalen Lehre in den vorhandenen Strukturen umgesetzt. Gegenstand der Förderung im Projekt ist zum einen die Erstellung einer virtuellen Lehrveranstaltung im Lernmanagementsystem moodle mit dem damit verbundenen didaktischen Konzept und zum anderen die Pilotierung und Evaluation der Lehrveranstaltung. Didaktisch werden aus den Lehrenden dabei idealerweise Lernbegleiter, die ihre Studierenden virtuell und vor Ort betreuen. Eine Änderung der Studienanforderungen ergibt sich ebenfalls für die Lernenden, die stärker selbstorganisiert mit den virtuellen Veranstaltungen lernen sollen. In diesem Zusammenhang werden nicht nur grundlegende Kompetenzen des lebenslangen Lernens, sondern auch sogenannte Meta-Strategien im Umgang mit Neuen Medien und dem generellen Wissenserwerb angeeignet. Neben der Medienkompetenz gehören dazu kollaborative Wissensaneignungstechniken sowie kommunikative Kernkompetenzen (vgl. Friedrich, 2002; Artelt, Baumert, & Julius-McElvany, 2003). Für alle Bedingungen der Förderung gilt, dass sie sinnvoll aufeinander abgestimmt sein müssen. Je nach zu vermittelnden Inhalten, den Möglichkeiten an den Studienakademien und den formulierten Lernzielen, sind adäquat didaktische Szenarien und Techniken zu verwenden.

Die Teilprojekte im „DHBW eCampus“

3 Leave a comment on Absatz 3 0 Durch die zur Begutachtung gegründete Kommissionen „E-Learning“, die aus Expertinnen und Experten der einzelnen Fachrichtungen und dem E-Learning bestanden, wurden 2015 insgesamt sieben Teilprojekte zur Förderung nominiert. Diese sind im Folgenden nach Standorten aufgeführt:

4 Leave a comment on Absatz 4 0 DHBW Stuttgart mit dem Teilprojekt „Public Health – Virtual Concept“ von Prof. Dr. Margrit Ebinger in Kooperation mit Prof. Dr. rer. med. Claudia Winkelmann (DHBW Heidenheim) und dem Teilprojekt „Laborversuche zur Wärmeübertragung im Cyber-Lab“ von Prof. Dr.-Ing. Andreas Griesinger in Kooperation mit den Professoren Dr.-Ing. Gangolf Kohnen und Dr.-Ing. Markus Stephan (DHBW Mosbach). Im Teilprojekt „Public Health – Virtual Concept“ in den Gesundheitswissenschaften werden in einem Blended-Learning-Konzept zentrale Public Health Themen wie die Vermeidung von Krankheiten und die Stärkung von Gesundheitsressourcen anhand von Video-Lectures, Lehrfilmen und elektronischen Tests bearbeitet. Den Studierenden wird auf diese Weise ermöglicht, die drei Lernorte Hochschule, Berufsfachschule und Duales Partnerunternehmen in einer interdisziplinären Perspektive durch kooperative Projekte zur Gesundheitsförderung und Prävention miteinander zu verbinden und ganzheitlich zu erfassen. Mit diesem Konzept soll der Theorie-Praxis-Transfer von gesundheitswissenschaftlichen Erkenntnissen unterstützt werden. Die Ergebnispräsentation der studentischen Projekte soll in Form eines gemeinsamen Symposiums der beiden Standorte zu jeweils einem praxisrelevanten Thema, z.B. Betriebliches Gesundheitsmanagement, erfolgen. Im Teilprojekt „Laborversuche zur Wärmeübertragung im Cyber-Lab“ soll die Schwierigkeit der Engpässe bei Laborkapazitäten reduziert werden. Im Maschinenbau sind Messungen zur Thermik durchzuführen, die nur in einem dafür ausgestatteten Labor realisiert werden können. Die Maschinen zur Messung sollen den Studierenden rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Sie sind in diesem Teilprojekt durch ein Fernwartungsprogramm und einer Internetverbindung unabhängig vom Aufenthaltsort des Studierenden nutzbar.

5 Leave a comment on Absatz 5 0 DHBW Villingen-Schwenningen mit dem Teilprojekt „Betriebliche Personalarbeit“ von Prof. Dr. Bianka Lichtenberger in Kooperation mit Prof. Hanspeter Gondring (DHBW Stuttgart) und den Professorinnen Dr. Andrea Honal und Dr. Julia Hansch sowie Prof. Dr. Christopher Paul (DHBW Mannheim). In diesem Flipped-Classroom-Setting werden verschiedene Aufgaben, Videosequenzen und Unterlagen zur Vor- und Nachbereitung zur Verfügung gestellt. Die dafür nötigen Aufgabenstellungen werden zum Teil in den Präsenzphasen formuliert und können von den Studierenden zudem in Quizze auf moodle selbstgesteuert überprüft werden. Darüber hinaus soll in diesem Teilprojekt eine Förderung der Informations-/ Medienkompetenz der Studierenden (Stichwort: „Digital Natives“) sowie eine ganzheitliche Professionalisierung der digitalen Lehrkompetenzen erfolgen (vgl. Prensky, 2005).

6 Leave a comment on Absatz 6 0 DHBW Mannheim mit dem Teilprojekt „Algorithmen und Datenstrukturen“ von Prof. Dr. Tobias Günther in Kooperation mit Prof. Dr. Katja Wengler (DHBW Karlsruhe). Die Lehrveranstaltung findet im Rahmen des Wirtschaftsinformatik-Studiums statt. In der Präsenzphase zeigte sich bisher eine nur wenig zufriedenstellende Möglichkeit, die komplexen Inhalte verständlich darzustellen. Anhand einer individuellen Roadmap werden Studierende mit unterschiedlichem Vorwissen binnendifferenziert über die Möglichkeiten Neuer Medien angesprochen. Studierende mit geringem Vorwissen können so intensiver betreut werden. Unterstützt wird dieses Szenario durch ein elaboriertes Tutorenkonzept.

7 Leave a comment on Absatz 7 0 DHBW Ravensburg / Campus Friedrichshafen mit dem Teilprojekt „Verteiltes Entwickeln funktionsgerechter Produkte“ von Prof. Dr.-Ing. Thorsten Sauer in Kooperation mit den Professoren Dr.-Ing. Markus Voß, ing. EC Lyon und Dr.-Ing. Hulusi Bozkurt (DHBW Mannheim). In dieser Veranstaltung im Bereich Maschinenbau soll das Trainieren realer Entwicklungssituationen in Lehrveranstaltungen ermöglicht werden. Die Studierenden setzen sich aus räumlich verteilten Teams zusammen. Diese Teams erhalten den Auftrag, innerhalb von zwölf Wochen ein Produkt bis zum funktionierenden Prototyp zu entwickeln. Dabei kooperieren die räumlich verteilten Teams auf der Lernplattform moodle. Eine Restriktion dabei ist z.B., dass wesentliche Entwicklungswerkzeuge wie 3D-Drucker nur an jeweils einem Standort verfügbar sind. Darüber hinaus erlernen die Studierenden das eigenständige Beschreiben des Systemverhaltens, das Bewerten der eigenen Lösung im Vergleich zu den anderen Teams und das kreative Ableiten darauf aufbauender Lösungsansätze (vgl. Voß, Bozkurt & Sauer, 2015).

8 Leave a comment on Absatz 8 0 DHBW Heidenheim mit dem Teilprojekt „Recht II“ von Prof. Dr. Klaus Sakowski in Kooperation mit Prof. Dr. jur. Tobias Scheel (DHBW Stuttgart). Diese im Rechtswesen angesiedelte Veranstaltung legt den Schwerpunkt auf das mobile Lernen. Durch eine App sollen die Inhalte auf tragbaren Geräten verfügbar gemacht werden. Studierende können dadurch selbstgesteuert Lerninhalte abrufen und ihren Lernfortschritt überprüfen.

9 Leave a comment on Absatz 9 0 DHBW Karlsruhe mit dem Teilprojekt „From Bench to Bedside“ von Prof. Dr. med. Dietlind Tittelbach-Helmrich in Kooperation mit Prof. Dr. med. Marcus Hoffmann (DHBW Lörrach). Die Akademisierung in den Gesundheitsfachberufen lebt, wie die medizinische Ausbildung auch, sehr stark von Simulation und der Nutzung von Anwendungsbeispielen. Durch Experteninterviews und Beispiele aus der Praxis soll das Lernen innerhalb der Theorie-Phase gefördert werden. Die Lehrfilme werden den Studierenden zur Verfügung gestellt und können auch außerhalb der Hochschule zur Verstetigung von Wissen genutzt werden.

Aktueller Stand und Aufgaben 2016/17

10 Leave a comment on Absatz 10 0 Die Teilprojekte erstellen die digitalen Inhalte und Lehrabläufe gemäß dem eingereichten Zeitplan. Mit den Inhalten und Abläufen wird ab dem zweiten Quartal 2016 die standortübergreifende Lehre realisiert. Als Risiko im Ablauf des Gesamtprojektes werden die unterschiedlichen Lehrabläufe an den einzelnen Studienakademien bewertet, die zu Verzögerungen führen können. Nach der Pilotphase wird es eine ausführliche Evaluation der Veranstaltungen geben.

11 Leave a comment on Absatz 11 0 Um einen nutzerfreundlichen und förderlichen Austausch der virtuellen Lehrveranstaltungen zu ermöglichen, wird aktuell im Präsidium eine hochschulweit zugängliche, einheitliche moodle-Plattform erstellt. Damit wird allen Studienakademien zukünftig die Möglichkeit gegeben, zentral auf die autorisierten Inhalte zugreifen zu können. Diese Infrastruktur bildet den technischen Kern, um die im „DHBW eCampus“ erstellten Materialien und Lehrveranstaltungen über die aktuellen Pilotstandorte hinaus zu teilen.

12 Leave a comment on Absatz 12 0 Der Konferenzbeitrag stellt einerseits das Anreizsystem zur Realisierung von virtuellen Lehrveranstaltungen und der Umsetzung von digitaler Lehre der DHBW dar. Andererseits beleuchtet er thematisch die Erfahrungen und Fragestellungen sowie Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Standorten der Hochschule. Der Schwerpunkt soll dabei auf den Erfahrungen zur Einführung von standortübergreifenden Lehrveranstaltungen liegen. Basierend auf diesen Erfahrungen ergeben sich Handlungsempfehlungen für die Zusammenarbeit zwischen Lehrenden und Lernenden sowie zwischen den Standorten bzw. unterschiedlichen Institutionen

14 Leave a comment on Absatz 14 0 Artelt, C., Baumert, J. & Julius-McElvany, N. (2003). Selbstreguliertes Lernen: Motivation und Strategien in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland. In J. Baumert, C. Artelt, E. Klieme, J. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000: Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (S. 131-164). Opladen: Leske + Budrich.

15 Leave a comment on Absatz 15 0 Friedrich, H. F. (2002). Selbstgesteuertes Lernen in Aus- und Weiterbildung. In: Pädagogisches Forum 2002: Selbstgesteuertes Lernen (Tagungsband) (S. 13-38). München: Bayerische Verwaltungsschule.

16 Leave a comment on Absatz 16 0 Prensky, M. (2005). „Engage Me or Enrage Me“: What Today’s Learners Demand. Educause review, 40(5), 60.

17 Leave a comment on Absatz 17 0 Voß, M., Bozkurt, H. & Sauer, T. (2015). „Make Your Bed and Lie in it!”: Learning to take the Consequences of Design Decisions in an Engineering Design Project. In: Proceedings of the 17th International Conference on Engineering and Product Design Education.

Quelle:http://2016.gmw-online.de/228/